Handbuch für Primär-Versorgungs-Einheiten

Nachdem im Kapitel Gewinnverteilungsmodelle auf die Möglichkeiten der Gewinnverteilung in PVE eingegangen wurde, werden im Folgenden die ertragsteuerlichen Unterschiede der für PVE relevanten Rechtsformen Offene Gesellschaft (OG), Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und Verein (Genossenschaft) als Trägerorganisation einer PVE in Verbindung mit Einzelunternehmen (EU) aufgezeigt. Dazu wird ein Steuerbelastungsvergleich durchgeführt, dem folgende Annahmen (gleich Kapitel 2) zugrunde liegen:

  • An der PVE-Organisation sind 5 Ärztinnen/Ärzte (A, B, C, D, E) beteiligt. Diese 5 Ärztinnen/Ärzte teilen sich 4 Kassenstellen (somit 3 volle Kassenstellen und 2 halbe Kassenstellen). Der Kapitaleinsatz von A, B u C beträgt je EUR 100.000 und der Kapitaleinsatz von D u E je EUR 75.000
  • Für eine volle Kassenstelle wird die Arbeitsleistung mit einem Fixbezug von EUR 72.000 vergütet und für eine halbe Kassenstelle aliquot mit EUR 36.000. Gesellschafterin B übernimmt die kaufmännische Verantwortung innerhalb der PVE-Struktur und erhält dafür einen zusätzlichen Fixbezug iHv. EUR 10.000.
  • Die PVE-Struktur erzielt ein Ergebnis von EUR 1.000.000 vor Abzug der Vergütungen der Gesellschafterinnen/ Gesellschafter.
  • Die Aufteilung des Gewinns nach Abzug der Fixbezüge der Gesellschaft erfolgt im Verhältnis der Kapitalbeteiligung.
  • Die von jeder Ärztin/jedem Arzt persönlich getragenen Ausgaben (Pensions-, Kranken- und Unfallversicherung, Beiträge zum Wohlfahrtsfonds, Haftpflichtversicherung etc.) werden mit EUR 30.000 angenommen und sind unabhängig vom Umfang der Kassenstelle.
  • Es wird angenommen, dass geeignete Investitionen zur Inanspruchnahme des maximal möglichen Gewinnfreibetrages getätigt werden.
  • Im vorliegenden Beispiel handelt es sich um ein PVE-Netzwerk.
  • Die Ärztinnen/Ärzte erzielen außerhalb der PVE keine weiteren Einkünfte.

  Vergleich der Nettoeinkommen in den unterschiedlichen Ausgestaltungsformen:

 ABCDESUMME
PVE Trägerorganisation mit EU     123.300  128.650  123.300  81.615  81.615  538.480
PVE-Gruppenpraxis OG116.402121.669116.40276.90176.901508.275
PVE-Gruppenpraxis GmbH117.160123.955117.16067.48467.484494.205

Vergleich Nettoeinkommen

 

Die Berechnungen zeigen, dass aus steuerlicher Sicht unter den getroffenen Annahmen das PVE-Netzwerk mit Trägerorganisation die günstigste Ausgestaltungsvariante darstellt. Dieser Vorteil ist hauptsächlich auf den Gewinnfreibetrag (GFB) zurückzuführen, welcher jedem Mitglied des Netzwerks (eigenständige Ordinationen) ungeteilt zusteht. Die Steuervergleichsrechnungen des Musterbeispiels für PVE-Gruppenpraxis OG sowie PVE-Gruppenpraxis GmbH können analog für einen Vorteilhaftigkeitsvergleich einer PVE, die an einem Standort organisiert ist, umgelegt werden.

Hinweis: Das Ergebnis bzw. die Vorteilhaftigkeit einer Rechtsform kann sich mit der Höhe der Einkünfte maßgeblich verändern. Zur Entscheidungsfindung ist daher bei der Wahl der Rechtsform ein Steuerbelastungsvergleich auf Basis des individuellen Business-Plans durchzuführen. Außerdem sind auch außersteuerliche Motive in die Entscheidung der Rechtsformwahl miteinzubeziehen.