Handbuch für Primär-Versorgungs-Einheiten

Steuerbelastung der Primärversorgungseinheit-Gruppenpraxis OG

Die folgende Berechnung zeigt die Steuerbelastung einer PVE-Gruppenpraxis in der Organisationsform einer offenen Gesellschaft (OG). Die Verteilung des Gewinns richtet sich nach den Ausführungen in "Steuerliche Unterschiede zwischen den relevanten Rechtsformen".

vorläufiges Ergebnis der PVE-OG    1.000.000
- Gewinnvorab Ges'er A -72.000
- Gewinnvorab Ges'er B -72.000
- Gewinnvorab Ges'er C -72.000
- Gewinnvorab Ges'er D -36.000
- Gewinnvorab Ges'er E -36.000
- Gewinnvorab Leitung Ges'er B-10.000
Restgewinn der PVE-OG702.000
 ABCDESUMME
Gewinnvorab für AL72.00072.00072.00036.00036.000288.000
Gewinnvorab für
kaufmänn. Leitung
 10.000   10.000
Anteil Restgewinn156.000156.000156.000117.000117.000702.000
zurechenbarer Gewinn228.000238.000228.000153.000153.0001.000.000
- SBA (persönliche Ausgaben)      -30.000-30.000-30.000-30.000-30.000-150.000
Gewinntangente198.000208.000198.000123.000123.000850.000
- Gewinnfreibetrag*-10.564-11.097-10.564-6.562-6.562-45.350
Einkünfte sA (ESt-BMGL)187.436196.903187.436116.438116.438804.650
Einkommensteuer
(lt. Tarif)
81.59886.33191.59846.09946.099341.725
       
Gesamtbelastung OG81.59886.33191.59846.09946.099341.725
 41,21 %41,51 %41,21 %37,48 %37.48 %40,20 %
       
Nettoeinkommen116.402121.669116.40276.90176.901508.275

*Der Gewinnfreibetrag kann einmalig für die Gesellschaft (in Höhe des Maximalbetrages von
EUR 45.350) geltend gemacht werden und verteilt sich aliquot auf die Gesellschafterinnen/Gesellschafter.

Unter den getätigten Annahmen liegt die durchschnittliche Gesamtsteuerbelastung einer Ärztin/eines Arztes bei der Ausgestaltung als PVE-Gruppenpraxis OG bei 40,20 %. Dabei zeigt sich, dass auf Grund des progressiven Einkommensteuertarifs der Durchschnittssteuersatz bei einem höheren Einkommen steigt.

Steuerbelastung der Primärversorgungseinheit-Gruppenpraxis GmbH

Die folgende Berechnung zeigt die Steuerbelastung einer PVE-Gruppenpraxis in der Organisationsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH). Die Verteilung des Gewinns richtet sich nach den Ausführungen in "Steuerliche Unterschiede zwischen den relevanten Rechtsformen".

vorläufiges Ergebnis der PVE-GmbH      1.000.000
- Bezug Ges'er A-72.000
- Bezug Ges'er B-72.000
- Bezug Ges'er C-72.000
- Bezug Ges'er D-36.000
- Bezug Ges'er E-36.000
- kaufmänn. Leitung Ges'er B-10.000
- LNK auf Bezüge-20.562
Ergebnis vor Steuern681.438
- 25 % Körperschaftsteuer-170.360
Ergebnis nach Steuern511.079
Besteuerung
Gewinnanteil
ABCDESUMME
Beteiligungsquote22,22 %22,22 %22,22 %16,67 %16,67 %100,00 %
Ausschüttung brutto113.573113.573113.57385.18085.180511.079
-27,5 % KESt-31.233-31.233-31.233-23.424-23.424-140.547
Ausschüttung netto82.34082.34082.34061.75561.755370.532
       
Besteuerung BezügeABCDESUMME
Bezug für AL72.00072.00072.00036.00036.000288.000
Bezug für
kaufmänn. Leitung
 10.000   10.000
Bezug gesamt brutto72.00082.00072.00036.00036.000298.000
- persönliche Ausgaben   -30.000-30.000-30.000-30.000-30.000-150.000
BMGL Lohnsteuer42.00052.00042.0006.0006.000148.000
- Lohnsteuer-6.700-10.385-6.700-271-271-24.327
Bezug netto35.30041.61535.3005.7295.729123.673
       
SteuerbelastungABCDESUMME
LNK auf GF-Bezug4.9685.6584.9682.4842.48420.562
KÖSt37.85837.85837.85828.39328.393170.360
KESt31.23331.23331.23323.42423.424140.547
Lohnsteuer6.70010.3856.70027127124.327
Gesamtbelastung80.75885.13380.75854.57354.573355.795
 40,71 %40,72 %40,71 %44,71 %44,71 %41,86 %
       
Nettoeinkommen117.160123.955117.16067.48467.484494.205

Die Berechnung zeigt, dass unter den getätigten Annahmen die durchschnittliche Gesamtsteuerbelastung einer Ärztin/eines Arztes bei der Ausgestaltung als PVE-Gruppenpraxis GmbH bei 41,86 % liegt. Im Vergleich zur OG ist die GmbH auf Grund der höheren Steuerbelastung unter den getroffenen Annahmen nicht vorteilhaft. Bei Erzielung eines höheren GmbH-Gewinns kann sich dies uU. ändern, da die Steuerlast für Ausschüttungen (= Gewinnanteil) unabhängig von der Einkommenshöhe immer bei 45,625 % liegt.  

Steuerbelastung Primärversorgungseinheit-Netzwerk mit Trägerorganisation

Die folgenden Berechnungen zeigen die Steuerbelastung eines PVE-Netzwerks mit Trägerorganisation. Dabei ist die Rechtsform der Trägerorganisation (Verein oder Genossenschaft) nicht von Bedeutung, da davon ausgegangen wird, dass in dieser keine Gewinne anfallen. Die Bemessung des Gewinns in den Einzelunternehmen richtet sich nach den Ausführungen in "Steuerliche Unterschiede zwischen den relevanten Rechtsformen".

Trägerorganisation: 
Einnahmen (Mitgliedsbeiträge)   100.000
- gemeinschaftliche Ausgaben-100.000
Ergebnis vor Steuern0
- 25 % Körperschaftsteuer0
Ergebnis nach Steuern0

 

Einzelunternehmen:
(eigenständige Ordinationen)

 A (EU)B (EU)C (EU)D (EU)E (EU)SUMME
vorläufiges Ergebnis EU248.000258.000248.000173.000173.0001.100.000
- Mitgliedsbeitrag PVE-Verein   -20.000-20.000-20.000-20.000-20.000-100.000
Zwischensumme228.000238.000228.000153.000153.0001.000.000
- Persönliche Ausgaben-30.000-30.000-30.000-30.000-30.000-150.000
Ergebnis EU198.000208.000198.000123.000123.000850.000
- Gewinnfreibetrag*-24.360-25.060-24.360-15.990-15.990-105.760
Einkünfte sA (ESt-BMGL)173.640182.940173.640107.010107.010744.240
Einkommensteuer
(lt. Tarif)
74.70079.35074.70041.38541.385311.520
       
Gesamtbelastung EU74.70079.35074.70041.38541.385311.520
 37,73 %38,15 %37,73 %37,73 %33,65 %36,65 %
       
Nettoeinkommen123.300128.650123.30081.61581.615538.480


*Der Gewinnfreibetrag kann für jedes Einzelunternehmen in voller Höhe und ungeteilt geltend gemacht werden. Unter den getätigten Annahmen liegt die durchschnittliche Gesamtsteuerbelastung einer Ärztin/eines Arztes bei der Ausgestaltung als PVE-Netzwerk mit Trägerorganisation (Verein/Genossenschaft) bei 36,65 %. Dabei zeigt sich, dass aufgrund des progressiven Einkommensteuertarifs der Durchschnittssteuersatz bei einem höheren Einkommen steigt.